April 2017

Filiale mit neuem Konzept

Elly Seidl für die schnellentschlossenen Feinschmecker. Das neue Konzept der Elly Seidl Filiale im Tal ist für alle, die Elly Seidl noch nicht kannten und von der Vielfalt der Möglichkeiten überwältigt sind. Hier findet der Kunde unsere bekannten und beliebten Hausmischungen „Elly Seidl´s Beste“ sowie Präsente, die gerne von Touristen als besonderes Geschenk aus München für die Zuhausegebliebenen mitgenommen werden.

Januar 2012

Umzug nach Gräfelfing

Der Firmensitz zieht mit Produktion, Verwaltung und Lager nach langer Planung in ein neues und größeres Gebäude von Planegg nach Gräfelfing. Dort wird ebenfalls im Oktober 2012 die inzwischen 6. Filiale mit einem Café eröffnet.

Januar 2008

„90 Jahre Elly Seidl“- Das Jubiläumsjahr

90 Jahre Genuss aus Leidenschaft.
Im Jubiläumsmonat Juni bedankt sich die Familie Rambold bei allen Liebhabern des dunklen Golds für ihre Treue und schenkt jedem 90. Kunden den Einkauf.
Großflächenplakate in der Innenstadt, Anzeigen, Veranstaltungen und Aktionen inszenieren das Jubiläum und die Marke Elly Seidl.
90 Jahre sind für Elly Seidl Anlass genug, den nächsten Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft zu legen. Die Traditionskonditorei richtet zum Jubiläum ihre Website neu ein und schafft für ihre Kunden einen individualisierten Online-Shop.

Januar 2007

Online-Auftritt Elly Seidl

Auch Feinschmecker außerhalb des Großraums München sollen die Möglichkeit haben, kostbare Elly Seidl Pralinen, Törtchen und Kuchen naschen zu dürfen.
Das Recht auf süße Sünden ist nicht nur den Münchnern alleine vorbehalten! Aus diesem Gedanken heraus geht die Elly Seidl Website inklusive Shop 2007 online.

Januar 2005

Elly Seidl in Starnberg

Um auch den Münchner Süden mit köstlichen Kunstwerken verwöhnen zu können, eröffnet im Februar 2005 die vierte Elly Seidl Filiale in Starnberg.

In den „Seearkaden“ (nahe dem See) erhält der Pralinenliebhaber neben einer Vielfalt von Pralinen auch italienische Kaffeespezialitäten, hausgemachte Kuchen, Strudeln und Torten.

Januar 2001

Vom Pächter zum Besitzer

Als 2000 der Pachtvertrag ausläuft, entscheidet sich die Familie Rambold, das Unternehmen Elly Seidl zu kaufen. Mit dem Pachtvertrag läuft auch der Mietvertrag für Produktion und Laden aus. Die Produktion wird daraufhin in neue und größere Räume nach Planegg verlagert; der Pasinger Laden zieht in die Gleichmannstraße, Ecke Am Schützeneck.

Januar 1990

Die nächste Generation

Zwischen Bergen von Schokolade und Süßigkeiten, Torten und Kuchen aufgewachsen, verwundert es wenig, dass die Söhne in die Fußstapfen ihrer Eltern treten: Oliver Rambold entscheidet sich für den Beruf des Konditormeisters, während Maximilian Rambold eine Ausbildung zum Kaufmann wählt.

Januar 1980

Eröffnung weiterer Filialen

In den darauf folgenden Jahren vergrößert das Ehepaar Rambold sowohl das Sortiment als auch den Kundenstamm, so Übernimmt Familien Rambold auch den Laden in der Spiegelstraße in Pasing. Als 1986 der Mietvertrag des Ladens in der Maximilianstraße nicht verlängert werden kann, werden Filialen in der Münchner Innenstadt am Kosttor und in der Maffeistraße eröffnet. Sie sind Anziehungspunkte für alle, die der süßen Versuchung nicht widerstehen können.

Januar 1972

Familie Rambold führt Elly Seidl

Als Ellys Tochter Eleonore nach Lichtenstein heiratet und feststeht, dass das Unternehmen in der Familie nicht fortgeführt werden kann, steigen der Konditormeister Helmut Rambold und seine Frau Beatrice mit ein.

Der Konditormeister hat bereits vorher in einer kleinen Backstube Pralinen für Elly Seidl hergestellt und sich auf die Komposition von Pralinen spezialisiert. Er erweist sich als der perfekte Pächter, um die Tradition des Hauses Elly Seidl fortzuführen.

Januar 1940

Erweiterung der Produktion

Noch bis zur Hochzeit mit dem Konditormeister Herbert Tzschenke werden alle Pralinen in einer kleinen Backstube gefertigt. Das ändert sich, als das Paar nach München-Pasing zieht und die Produktion in die Aicherstraße verlegt.

1945 wird dort, in unmittelbarer Nähe der Bahnhofstraße (heute Gleichmannstraße), eine Filiale eröffnet und eine Ladenzeile für mehrere Geschäfte aufgebaut.

Januar 1918

Der Beginn einer Erfolgsgeschichte

Elly Seidl ist von Anfang an eine Sensation: Gründerin Barbara Grathwohl beweist wahren Unternehmergeist, als sie 1918 in einer rein männlichen Geschäftswelt ihren Traum verwirklicht und ein Feinkostgeschäft in der Münchner Maximilianstraße gründet. Benannt wird es nach Barbara Grathwohls Tochter Elly und ihrem Mädchennamen Seidl.

Pralinen werden anfangs noch nicht angeboten; erst auf Nachfrage der Kunden finden die kleinen Leckereien ihren Weg ins Sortiment.

Zu Ihrer Volljährigkeit, 1928, wird Elly Grathwohl der Betrieb überschrieben. Die Liebe zu dem Konditormeister Herbert Tzschenke rundet ihr Glück ab.